Nervemonitor C2 Xtend - Advanced Brain Mapping für eine sichere Tumorentfernung

Bei der operativen Resektion von Hirntumoren spielt unter anderem die Lokalisation funktioneller Areale – das sogenannte Mapping – eine wichtige Rolle. Durch das Mapping kann der Chirurg motorische und sprachrelevante Areale lokalisieren und anschließend durch die kontinuierliche Überwachung dieser Region die operativen Tumorentfernungen schonend durchführen.

  • Speziell entwickelte Software für das kortikale Mapping
  • Einfache und intuitive Bedienung gemäß dem bewährten C2 Software Konzept
  • Stimulationsparameter für alle kortikalen Stimulationen – biphasische Pulsform und Trainstimulation möglich
  • Klare Darstellung der EMG-Signale
  • Kontinuierliche und automatisierte Impedanzkontrolle der Messelektroden
  • Barcodescanner für Patientendaten
  • Integrierte Datenbank
  • Dank der intuitiven Kommentarfunktion der C2 Software können bereits während der Anwendung alle relevanten Zeitpunkte für die Erstellung des OP Reports mit Kommentaren versehen und dokumentiert werden. Die Kontrolle jeder einzelnen Stimulationsantwort ist somit jederzeit möglich, auch im Nachhinein.

 

VERMEIDUNG NEUROLOGISCHER DEFIZITE DURCH INTRAOPERATIVES NEUROMONITORING

Das intraoperative Neuromonitoring (IONM) spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Anhand des IONM werden wichtige Funktionen des Nervensystems während einer neurochirurgischen Operation kontinuierlich überwacht und so das Risiko für postoperative Einschränkungen des Patienten reduziert. Zugleich ermöglicht das Neuromonitoring dem Chirurg während operativen Eingriffen eine funktionsgesteuerte Resektion von Tumoren und daraus resultierend die Funktionserhaltung von Hirngebieten, verbundenen Nervenbahnen, dem Rückenmark sowie peripherer Nervenstrukturen.

>> Messbetrieb

Tumore, Abszesse oder Blutungen können die normale Anatomie verlagern. Dies erschwert zum Einen die Orientierung für den Chirurgen und führt dazu, dass funktionelle Areale nicht mehr erkennbar sind. Während der Operation werden daher mit Hilfe von handgeführten Stimulationssonden oder Streifenelektroden funktional wichtige Gehirnareale lokalisiert und deren Integrität während der gesamten OP Dauer überwacht. Dafür stehen Standardprogramme zur Verfügung. Bei Bedarf können jederzeit auch eigene Programme erstellt werden.

VIELSEITIGE ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN:

  • Direkte kortikale Stimulation
  • Sprach Mapping
  • Motor Mapping
  • Mapping der Hirnnerven