Weiterbildung und Veranstaltungen

Kontakt

Medizinelektronik Kuttner GmbH & Co. KG 
Merseburger Straße 237
06130 Halle (Saale)

Tel. 0345 122 78 0
Fax 0345 122 78 29

>> zum Kontaktformular

Intraoperatives Neuromonitoring

Neuromonitoring
Als Ihr langjähriger Partner der Firma inomed Medizintechnik GmbH, im Bereich des Intraoperativen Neuromonitorings, möchten wir Ihnen unsere umfangreiche Produktpalette auf den Folgeseiten vorstellen.

In vielen Bereichen der Chirurgie (Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie / Skoliose, Gefäßchirurgie, Herz- Thorax-Chirurgie und in der Allgemeinchirurgie / Schilddrüsenchirurgie/ Parotischirurgie) sind Teile des Nervensystems bei der Operation einem hohen Risiko ausgesetzt. Das Intraoperative Neuromonitoring (IONM oder IOM) beschreibt eine Vielzahl von Verfahren, durch die die Integrität von Nerven und neuronalen Bahnen oder Gehirnfunktionen bei chirurgischen Eingriffen überwacht und geschützt werden.

Das Intraoperatives Neuromonitoring wird besonders dort durchgeführt, wo Risiken für motorische oder sensorische Nerven während einer Operation bestehen. Mit Hilfe des intraoperativen Neuromonitorings sollen Nervenstrukturen identifiziert werden, um "nervenschonend" und funktionserhaltend zu operieren.

Ziel des intraoperativen Neuromonitorings

ist die größtmögliche Reduktion des Risikos einer neurologischen Schädigung Durch die frühzeitige Erkennung einer drohenden Schädigung, bedingt durch die chirurgische Manipulation oder aufgrund einer ungünstigen Lagerung des Patienten kann der Chirurg durch die intraoperative Überwachung Gegenmaßnahmen ergreifen.

Zwei Methoden zur intraoperativen Überwachung:

  1. Die kontinuierliche Überwachung
    durch die optische und akustische kontinuierliche EMG-Überwachung motorischer Nerven oder durch die kontinuierliche Überwachung von Latenz und Amplitude evozierter Potenziale
  2. Lokalisationstechniken
    durch die elektrische Stimulation und Identifikation motorischer Nerven und Ableitung des Muskelantwortpotenzials (MAP) oder die direkte kortikale Stimulation und Identifikation motorischer und eloquenter Areale (Motorisches Mapping oder Sprach-Mapping) sowie die Identifikation des Sulcus centralis durch Phasenumkehr-SEP.


Eine zentrale Rolle spielt dabei:

  1. die Kommunikation mit dem Operateur
  2. die richtige Interpretation der neurophysiologischen Informationen
  3. die richtige Geräteausstattung

inomed bietet hierfür neben den ensprechenden Produkten auch die
entsprechende Ausbildung in Kursen, Lehrgängen und Workshops

    

Kontaktieren Sie uns - Gern sind wir für Sie da und stellen Ihnen unsere Produkte in Ihrem Haus persönlich vor!

 

Zurück